Mal- und Hilfsmittel (Auswahl)


Die Mal-Akademie NÖ bietet Ihnen die Möglichkeit viele unterschiedliche Techniken kennenzulernen. Dazu sind verschiedene Materialien notwendig.

Das Haupt-Malmittel, mit dem wir in den Kursen arbeiten, sind Acrylfarben, da diese über die entsprechenden Eigenschaften verfügen, um für viele Techniken eingesetzt werden zu können. Pastellmalerei und das Arbeiten mit Öl(pastell-)kreiden stehen bei uns ebenso auf dem Programm, wie alle klassischen und besonders auch kreativen Mal-Mittel.

Genießen Sie die Vorteile unterschiedlichste Mal-Farben und Mal-Medien kennenlernen zu können, bevor Sie sich für einen Kauf entscheiden.


Acryl

Acrylfarben basieren auf Kunststoffdispersionen. Sie sind meist wasserverdünnbar und trocknen zu einem wasserfesten Film aus. Die Acrylfarben wurden erstmals Ende der 1940er Jahre in den USA, ab den frühen 1960ern in Europa von Künstlerfarbenfabriken für den Gebrauch in der Malerei hergestellt und werden heute auch gerne im Hobbybereich verwendet.

Acrylfarbe kann mit den meisten Maltechniken verwendet werden. Die Trockenzeit der reinen Acrylfarbe ist sehr kurz und ist, wenn gewünscht, mit Malmitteln künstlich zu verlängern. Die Farbe kann in Impasto-Technik mit Pinseln oder Malmessern aufgetragen werden und trocknet auch in starken Schichten ohne Risse. Mit Wasser oder Acrylbinder verdünnt wirkt die Acrylfarbe lasierend. Die getrocknete Farbe ist leicht glänzend und bildet einen elastischen Film auf dem Malgrund. Acrylfarbe kann auf jedem fettfreien Malgrund (Papier, Leinwand, Holz, Metall und andere) verwendet werden. Arbeitsgeräte lassen sich mit Wasser reinigen, erst bei Trocknung wird die Farbe wasserunlöslich und ist nur mit speziellen Lösungsmitteln zu entfernen. Wasserbasierte Acrylfarbe hat beim Vermalen so gut wie keinen Geruch.


Pastell

Die Pastellmalerei ist eine Technik, bei der Pigmente aufgetragen werden. Dabei kann es sich um reine Pigmente handeln, oder um Kreiden und Pastellstifte.

Die Haftung der Pigmente auf dem Untergrund ist sehr schwach. Pastelle sind daher sehr empfindlich und es benötigt eine raue Maloberfläche. Die Farben werden in staubigen Schichten aufgetragen. Das wichtigste Arbeitsutensil sind hierbei die Finger, Papierwischer oder spezielle Pinsel. Pastellfarben lassen sich auf dem Papier sehr gut miteinander vermischen, so sind zarte Farbübergänge und selbstgemischte Farbnuancen möglich. Um die Haftung der Pigmente zu gewährleisten, werden die Pastelle mit einem Fixativ behandelt. Die Fixierung kann nach einzelnen Arbeitsschritten oder nach Fertigstellung des Bildes erfolgen.

Bei der Herstellung der Pastellkreise wird den Pigmenten Bindemittel hinzugefügt, um sie in eine entsprechende Form pressen zu können. Die genaue Zusammensetzung ist jedoch je nach Hersteller unterschiedlich und nicht bekannt. In früheren Zeiten wurden Leim, Gelatine, Milch, Honig und viele andere natürliche Mittel beigemengt.


Ölkreiden

Ölkreiden sind gut deckende und kräftige Farben, die sich ähnlich wie Ölfarben zu feinen, transparenten Farbverläufen verwischen lassen. Sie enthalten neben Füllstoffen und Farbpigmenten deutliche Anteile von Öl und Wachs, im Gegensatz zu Pastellkreiden. Häufig werden Bindemittel zur Verbesserung der mechanischen Stabilität zugesetzt.

Ölkreiden haften auf nahezu allen Oberflächen und brauchen nicht fixiert zu werden, sind dafür schlecht korrigier- und nicht radierbar. Sie sind nicht wasserlöslich, lassen sich aber mit Terpentin oder Benzin vermalen und auch trocken vermischen. Bei Temperaturen über 50 °C werden Ölkreiden weich.


vgl. wikipedia


(C) 2010 - Alle Rechte vorbehalten

Diese Seite drucken